Schutz, Versicherung, Gesundheit, Familie Versicherung im Krankheitsfall

PKV • Private Krankenversicherung | überblicken • informieren • vergleichen

Brexit - Wenn Auswanderer aus Großbritannien nach Deutschland zurückkehren möchten

Auf Auswanderer sowie die sogenannten deutschen Expats kommen viele bürokratische Hürden zu, wenn sie sich dazu entschließen, nach Deutschland zurückzukehren. Bezüglich der Sozialleistungen müssen sie einiges beachten. Dies liegt vor allem an den unterschiedlichen Behördensystemen. Diese erschweren Heimkehrern die Übernahme von Leistungen, was sich bei schwer zu beschaffenden Nachweisen über das britische Kindergeld bis hin zur Beantragung des Arbeitslosengeldes zeigt.

Das Vereinigte Königreich ist bislang noch Teil der Europäischen Union. Diese führt als Kernprinzip an, dass das Leben und Arbeiten innerhalb der EU unkompliziert sei. Derzeit scheint das allerdings gerade bei Großbritannien-Auswanderern nicht der Fall zu sein. So kann es zum Beispiel sein, dass beim Antrag auf Kindergeld in Deutschland ein halbes Jahr vergehen kann. Denn das internationale Steuerrecht ist doch etwas komplizierter und beim genannten Antrag ist ein Nachweis der Zahlung durch die britischen Behörden erforderlich. Zudem ist Voraussetzung für Kindergeld, dass der bezugsberechtigte Elternteil auch hierzulande sozialversicherungspflichtig ist. Das ist man im Allgemeinen, wenn man in Deutschland gemeldet ist.

Probleme durch die GKV

Wer von Großbritannien nach Deutschland zurückkehren möchte, hat es auch bezüglich der gesetzlichen Krankenversicherung nicht leicht. Das Gesundheitssystem Großbritanniens wird anders als hierzulande steuerfinanziert. Dadurch kann man auch keine abgeführten Sozialversicherungsbeiträge auf dem Papier nachweisen, was die Kassen allerdings von Heimkehrern verlangen. Es gibt keinen Nachweis, dass sie in Großbritannien gesetzlich versichert waren. Von den Kassen wird ein bestimmtes EU-Formular als Bestätigung verlangt, welches jedoch von den meisten Behörden in Großbritannien nicht ausgefüllt wird. So sind Heimkehrer häufig auf die Kulanz der Kassen angewiesen.

Hat jemand mehrere Jahre im Ausland gearbeitet und möchte nach Deutschland zurückkehren, dann will er auch umgehend krankenversichert werden. In dem Fall verlangen die Krankenkassen einen Nachweis, in dem bestätigt ist, dass er vor dem Auslandsaufenthalt in einer deutschen gesetzlichen Krankenkasse versichert war. Wer jedoch 20 oder mehr Jahre im Ausland gelebt und gearbeitet hat, wird kaum noch Unterlagen aus der Zeit zuvor beschaffen können.

Doch der Nachweis muss erbracht werden, denn sonst lehnen die Kassen ihn einfach ab. Was dann noch bleibt, ist der Gang zum privaten Versicherungsanbieter, um das Risiko der Nichtversicherung nicht eingehen zu müssen. Gibt es keine andere Möglichkeit, bleibt nur noch diese, in Großbritannien zu bleiben, denn der Basis-Gesundheitsschutz im National Healthcare System ist kostenfrei.

(dt)