PKV Versicherung im Krankheitsfall

PKV • Private Krankenversicherung | überblicken • informieren • vergleichen

Richtig absichern gegen Berufsunfähigkeit

So lange man jung ist, denkt man in der Regel nicht darüber nach, was alles passieren könnte. Im Berufsleben kann sich jedoch vieles ändern. Ihr berufliches Leben läuft ideal? Denken Sie auch in jungen Jahren darüber nach, was ein Unfall oder eine schwere Krankheit zur Folge haben können. Es gibt viele Gründe, die Sie aus dem Arbeitsleben reißen können mit dem Ergebnis, dass Sie kein Einkommen mehr beziehen. Zwar erhalten Sie in diesem Fall vom Staat finanzielle Hilfe. Doch diese hält sich in Grenzen. Und für diejenigen, die nach 1961 geboren sind, leistet der Staat überhaupt keinen Ausgleich. Hier kommt die Berufsunfähigkeitsversicherung ins Spiel. Diese Form des Versicherungsschutzes ist von großer Bedeutung. Im Fall einer Berufsunfähigkeit ist ein ausreichendes Einkommen gesichert.

Wer in jungen Jahren von einer Berufsunfähigkeit betroffen ist, muss mit starken finanziellen Auswirkungen rechnen. Dem kann man entgegenwirken. Eine frühzeitig abgeschlossene Berufsunfähigkeitsversicherung bietet den besten Schutz für den Fall der Fälle. Die Versicherung leistet eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente fortlaufend bis zum Eintritt in die reguläre Rente. Für den Versicherten bedeutet dies die Sicherheit, sein Leben auf gewohntem Niveau leben zu können.

Aus diesem Grund ist es notwendig, sich privat abzusichern. Wer auf ein monatliches Einkommen nicht angewiesen, beispielsweise weil er durch vorhandenes Vermögen ausreichend versorgt ist, kann auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung verzichten.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den umfassendsten Versicherungen, wenn es um die Absicherung der Arbeitskraft ist. Ein Nachteil ist allerdings, dass sie meist sehr teuer ist. Fragen Sie sich daher nicht, ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung Sinn macht, sondern ob Sie sich einen solchen Versicherungsschutz leisten können und auch wollen.

Eine BU-Versicherung kommt besonders für folgende Personen in Frage:

  • Erwerbstätige, die nicht auf ihr monatliches Einkommen verzichten können.
  • Selbstständige, die nicht gesetzlich rentenversichert sind (Wobei hier zu klären ist, ob eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung sinnvoller ist.)
  • Berufseinsteiger, da sie sich als junge und gesunde Personen recht günstig versichern können.

Lohnt es sich, alternativ zur Berufsunfähigkeitsversicherung Geld auf die hohe Kante zu legen?

Regelmäßig Geld zur Seite zu legen, das hört sich zunächst als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung vielversprechend an. Tritt der Fall der Berufsunfähigkeit für eine kurze Zeit oder erst kurz vor Eintritt der Rente ein, dann funktioniert das Geldsparen sicher. Berufsunfähigkeit bedeutet gleichzeitig, dass der Betroffene nicht in die Rentenkasse einzahlt. Trotz Berufsunfähigkeit müsste eine private Vorsorge her, um im Alter nicht mit einem sehr geringen Einkommen auskommen zu müssen.

Zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird geraten, um die Lücke zur gesetzlichen Rentenversicherung zu schließen. Es empfiehlt sich eine sorgfältige Wahl der Versicherung. Einen Überblick über die Versicherungsanbieter am Markt erhält man schnell und bequem mithilfe eines Tarifvergleichs im Internet. Auf diese Weise können Sie die Konditionen untereinander vergleichen und die Versicherung wählen, die zu Ihnen passt.

Das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung ist komplex. Informieren Sie sich ausgiebig und nehmen Sie eine individuelle Beratung in Anspruch, wenn Ihnen ein Vergleich im Internet zu wenig Informationen liefert.

PKV-Beiträge vergleichen

Wir haben für Sie einen Tarifrechner installiert, mit dem Sie die Leistungen und die Beiträge vieler privater Krankenversicherungen miteinander vergleichen können.

Nach Eingabe Ihrer Basisdaten und des gewünschten Leistungsumfangs erhalten Sie damit sofort aussagekräftige Informationen zu aktuellen Tarifdaten führender Versicherungsanbieter.

Sie können hier den Tarifrechner starten und sofort aktuelle PKV-Angebote erhalten.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Bandscheibenleiden: Um im Falle einer Berufsunfähigkeit seine Existenz zu sichern, sollte auf jeden Fall eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden. Nach statistischen Angaben treten in Deutschland jedes Jahr zwischen 200.000 bis 300.000 neue Fälle von Berufsunfähigkeit auf.

Seitdem 2001 für alle ab 1961 Geborenen die gesetzliche Berufsunfähigkeits- durch eine Erwerbsminderungsrente ersetzt wurde, sind vielen Arbeitnehmern nur geringe Ansprüche geblieben. In der Regel beträgt die volle Erwerbsminderungsrente, bei der dem Betroffenen attestiert wurde, nur maximal drei Stunden am Tag einer Arbeit nachgehen zu können,  zwischen 30 und 35 Prozent des bisherigen Bruttoeinkommens. Bei der halben Erwerbsminderungsrente kann der Versicherte nur zwischen drei und maximal sechs Stunden täglich arbeiten und erhält zwischen 15 und 18 Prozent des bisherigen Bruttoeinkommens. Die niedrigen Renten reichen zur Sicherung des Lebensstandards nicht aus. Somit zählt die private Berufsunfähigkeitsversicherung zu einer der wichtigsten Vorsorgeinstrumente überhaupt. Allerdings wird gerade bei jungen Menschen das Risiko einer Berufsunfähigkeit unterschätzt: Denn wer denkt schon in jungen Jahren daran, aufgrund von Krankheit,eines Unfalls oder allgemeinem Kräfteverfalls nicht mehr seiner erlernten Tätigkeit nachgehen zu können. Dabei ist eine frühe Vorsorge sehr wichtig. Ein rechtzeitiger Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung  ist aus zwei Gründen wichtig. Einmal verringert ein niedriges Eintrittsalter die monatlich zu entrichtenden Beiträge, zum Zweiten richten sich die Beiträge nach dem Risiko, das die Versicherungsgesellschaft beim Versicherten sieht. Junge Menschen sind gesünder und leiden weniger an Vorerkrankungen. Je früher man mit dem Abschluss  beginnt, desto geringer sind entsprechend die Beiträge. Allerdings sollte man genau darauf achten welche Leistungen in dem Versicherungsvertrag enthalten sind. So schließen einige Anbieter  psychische Erkrankungen aus, doch gerade diese haben stark zugenommen.

(dt)